Lexikon

Lexikon

 

„Vorsicht Falle“; „Nepper, Schlepper, Bauernfänger“

So bunt wie das Leben ist, so bunt sind die Versuche Abzockern oder Betrügern, Rechtsansprüche behaupten zu können. Per Brief, Fax, Post, E-Mail usw. versucht man aus dem In- und Ausland trickreich und professionell an Ihre Daten zu gelangen. Meist werden die wahren Absichten und auch Identitäten verschleiert. Man gibt sich in Wortwahl, Layout und Auftreten einen seriösen, behördlichen oder staatlichen Anstrich. Verträge müssen nicht schriftlich, sondern können auch (fern-)mündlich, per Email, oder gar nur durch ein bestimmtes Verhalten abgeschlossen werden. Während Sie abgelenkt sind, trachtet die Gegenseite nach Beweisen um Ihnen einen Vertragsschluss unterschieben zu können.

Tipps zu Prävention

1.) Lassen Sie Ihren gesunden Menschenverstand walten. Auch heutzutage hat niemand etwas zu verschenken. Das gilt insbesondere, wenn Sie in Vorleitung gehen sollen.

2.) Vorsicht, wenn die Gegenseite Zeitdruck macht, oder eine bestimmte Stimmung z. B. Urlaubsstimmung oder Instinkte z.B. Gier, Mitleid oder Hilfsbereitschaft hausnutzen will. Nehmen Sie Sich Zeit z.B. auch zum Vergleich des Angebots und des Anbieters.

Die juristische Antwort:

  • Vertragsschlusses bestreiten
  • Anfechtung wegen Irrtums (§ 119 BGB)
  • Anfechtung wegen arglistiger Täuschung (§ 123 BGB)
  • Anfechtung wegen Drohung (§ 123 BGB)
  • Anfechtung wegen Wucher (Mißverhältnis zwischen Leistung und Preis § 242 BGB)
  • VORSORGLICH Vertrag widerrufen (Aber Achtung: Nur bei bestimmten Verträgen gibt es für Verbraucher ein Widerrufsrecht)
  • VORSORGLICH Vertrag außerordentlich und ordentlich kündigen

 

Abmahnung (File-Sharing)

Internet Abzocke, Doppelanrufe (VERBRAUCHER)

Branchenbuchabzocke, Adressbuchschwindel, Firmenregisterbetrug,  Gewerberegisterbetrug, Umsatzsteuernummern (GEWERBETREIBENDE, FREIBERUFLER)

Cold Call